Akiko Kurihara

MÖBIUS, neuer Schmuck von Akiko Kurihara und Misato Seki

Ein Möbiusband ist eine zweidimensionale Struktur in der Topologie, die nur eine Kante und eine Fläche hat. Sie ist nicht orientierbar, das heißt, man kann nicht zwischen unten und oben oder zwischen innen und außen unterscheiden. Es wurde im Jahr 1858 unabhängig voneinander von dem Göttinger Mathematiker und Physiker Johann Benedict Listing und dem Leipziger Mathematiker und Astronomen August Ferdinand Möbius beschrieben.

„Mass“ – Schmuck neu interpretiert

Unter dem gemeinsamen Motto „Mass“ stellen Sungho Cho, Akiko Kurihara und Fumiki Taguchi anlässlich der Münchner SCHMUCK-Tage 2014 ihre neueste Schmuck-Kunst aus.

„Was it a Cat I saw?“

Parallel zur Internationalen Handwerksmesse (IHM) finden in München alljährlich die Schmuck-Tage statt. Vom 6. bis 12. März trifft sich wieder die internationale Autorenschmuck-Szene bei uns an der Isar. Bei rund 85 registrierten Events kommen Künstler, Sammler, Galeristen, Studenten und Professoren von Schmuckkunst-Klassen aus der ganzen Welt zusammen und machen sich ein Bild von den neuesten Arbeiten der besten Schmuckkünstler. Dieses Jahr freuen wir uns, für Akiko Kurihara, die schon 2011 und 2012 bei Micheko ihre Schmuckkonzepte gezeigt hatte, eine längere Ausstellung in Kooperation mit dem Bildhauer Go Segawa auszurichten.

Nach oben