[vc_row][vc_column width=“1/1″][vc_tabs][vc_tab title=“Arbeiten“ tab_id=“1374575576-1-6659c1-4c93″]

[/vc_tab][vc_tab title=“Biographie“ tab_id=“1374575576-2-7959c1-4c93″][vc_row_inner][vc_column_inner width=“2/3″]

Lebenslauf

Geboren 1975 in Sapporo, Japan, graduierte Akiko Kurihara 2010 bei Prof. Otto Künzli an der Münchner Akademie der bildenden Künste. Ihre Karriere als Schmuckkünstlerin umfasst in der Zwischenzeit 15 Jahre, in denen Akiko Kurihara vielfältige Arbeiten aus den verschiedensten Materialien geschaffen hat. Es fällt auf, dass der Schmuck von Akiko Kurihara stets ein Augenzwinkern und Lächeln beim Betrachter auslöst. Kuriharas Humor materialisiert sich in ihren Schmuckarbeiten. Die Trägerinnen und Träger ihres Schmucks kommunizieren stets, dass man sich selbst nie zu ernst nehmen sollte. Über ihre Arbeit sagt Kurihara:

„Ich erwarte mir, dass ich durch meinen Humor, den ich in jede meiner Schmuckarbeiten stecke, eine ganz persönliche Verbindung mit der Trägerin oder dem Träger eingehe, und mittelbar auch mit den Menschen, die diesen Schmuck sehen.“

[/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/3″]

Akiko Kurihara

Akiko Kurihara

[/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_tab][vc_tab title=“Information“ tab_id=“1374576173030-3-759c1-4c93″][vc_row_inner][vc_column_inner width=“2/3″]

Ausstellungen bei MICHEKO

„Mass“
Gruppenausstellung anlässlich der SCHMUCK Tage München 2014
Eröffnung: 12. März 2014, 19.00 – 22.00 Uhr
Ausstellung: 13. März – 22. März 2014

Öffnungszeiten während der SCHMUCK Tage 2014:
13. März – 18. März 2014, 11.00 – 20.00 Uhr
19. März – 21. März 2014, 15.00 – 20.00 Uhr
22. März 2014, 11.00 – 16.00 Uhr

„Was it a Cat I saw?“
Autorenschmuck von Akiko Kurihara und faltbare Skultpuren von Go Segawa bei Micheko
Vernissage: 06. März 2013
Ausstellung: 07. März – 24. März 2013

„151“
Vernissage: 13. März 2013
Ausstellung: 14. März 2012 – 18. März 2012

Weitere Informationen

„Mass“ – Schmuck neu interpretiert

Advent bei Micheko am 27. November 2010

Lesen Sie auch das Interview mit Akiko Kurihara, Mai 2013.

Homepage der Künstlerin

www.akiko-kurihara.com

[/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/3″]
[/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_tab][/vc_tabs][/vc_column][/vc_row]