Wenn man eine geschlossene Schmuckschatulle betrachtet, erweckt das Neugierde. Man möchte wissen, was für kleine Schätze sich darin befinden mögen. Kurz vor dem Öffnen der Schatulle wächst die Vorfreude auf das, was man gleich entdecken möge.

In Wahrheit präsentiert sich Schmuck oft in einer eher langweiligen Schachtel. Auch wenn es klar ist, dass der Schmuck die Hauptrolle spielt, unterstreicht die Verpackung meist nicht seine Schönheit und seinen Wert. Wir haben uns gefragt, ob es keine bessere Symbiose zwischen Schmuck und seinen Verwahrungsmöglichkeiten geben kann. Könnte die Verpackung nicht ein Bestandteil des Schmucks sein oder zumindest seine individuelle Schönheit als kleines Kunstwerk unterstreichen und diesen als kleines Objekt oder Skulptur hervorheben? Die Verpackung könnte für den Schmuck sein, was der Rahmen für das Gemälde ist. Die Schmuckkünstlerin bzw. der Schmuckkünstler sollte den Schmuck und seine Verpackung harmonisch mteinander verbinden.

Eröffnung: 24. Februar von 18 bis 21 Uhr
Ausstellung bei Micheko: 25. Februar bis 2. April 2016