Unter dem gemeinsamen Motto „Mass“ stellen Sungho Cho, Akiko Kurihara und Fumiki Taguchi anlässlich der Münchner SCHMUCK-Tage 2014 ihre neueste Schmuck-Kunst aus.

Sungho CHO über seine „Mass“-Serie: „Ich habe versucht, Sperrholz zu Schmuck zu verarbeiten. Dieses relativ billige Material verwenden Schreiner und Trockenbauer. Ich wollte aber ein Objekt mit einer vollständig neuen Eigenschaft erschaffen und dazu noch das metrische System verwenden, welches wir in der Kunstwelt als typisches Produkt der Industriegesellschaft noch nicht vollständig in unser traditionelles Denken absorbiert haben.“

Akiko KURIHARA überrascht ihre Sammler und Fangemeinde mit neuen Schmuck-Kreationen, wie zum Beispiel „100 directions“, einer Sammlung von 100 unterschiedlich geformten Pins. Eine weitere neue Arbeit, genannt „S“, besteht aus einer Gruppe von einhundert identischen, S-förmigen Haken. Sie alle haben ihre eigene Seriennummer und können zu einer Kette individueller Länge zusammengefügt werden. Diese und weitere chemische Verbindungen in Schmuckform können Sie während der Ausstellung sehen.

Fumiki TAGUCHI hat einfach seine ganz persönliche Interpretation des Themas gefunden. Der Schmuckkünstler will jedoch seine Arbeiten als Gegenteil von Stereotypen verstanden wissen. Eine seiner Schmuckarbeiten kehrt das Konzept des „groß = schwer, klein = leicht“ um. Taguchi ist Träger des Herbert Hofmann Preises 2013.