Eröffnung: Donnerstag, 23. März 2017 von 18 bis 21 Uhr
Dauer der Ausstellung: 24. März bis 29. April 2017

Der in Tokio lebende Hiromi Ishii trug über einen Zeitraum von über 30 Jahren japanische Alltagsgegenstände zusammen, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen.

Eine besondere Leidenschaft des Sammlers Ishii sind Katagami, Schablonen aus Maulbeerenpapier, die zum Auftragen von Farbmustern auf Kimonostoffe verwendet wurden.

Repetitive Formen und saubere Schnitte machen die besondere Ästhetik dieser Schablonen aus, die in Japan 1959 als immaterielles Kulturgut anerkannt wurden. In der Zwischenzeit sind alte Katagami gesuchte Antiquitäten, die auch außerhalb von Japan ihre Liebhaber haben.

Eine der bedeutendsten und größten Sammlungen von Katagami befindet sich im Kunstgewerbemuseum in Dresden, welches 2015 zum ersten Mal einen sehr kleinen Teil seiner ca. 16000 Exemplare großen Sammlung in Japanischen Palais ausgestellt hatte. Bei Micheko sehen Sie nun eine Auswahl von Katagami-Schablonen, die sich in ihrer Eleganz und Feinheit ganz zeitgenössisch präsentieren. Es sind Zeugnisse vergangener handwerklicher Fähigkeiten, die in ihrem Design innovativ und gleichzeitig von einer beeindruckenden Zeitlosigkeit und Modernität sind.

Weitere Exponate aus der Sammlung Ishii runden die Ausstellung ab.